Wünsche allen Besuchern dieser informativen, privaten Homepage einen guten Morgen und ein schönes Wochenende! - Fernbus-Infos hier...


Fahrplanwechsel 2017
Am 10. Dezember ist europaweiter Fahrplanwechsel. In Nordrhein-Westfalen gibt es zahlreiche Verbesserungen für Reisende der Deutschen Bahn. Hier sind die Änderungen einsehbar: Fahrplanänderungen DB ab 10.12.2017

Meldungen zur Bahn

Bahn: ICE-Strecke zwischen Ingolstadt und Nürnberg für Stunden gesperrt
Wegen technischer Störungen ist die wichtige Strecke am Samstag gesperrt worden. Der ICE-Verkehr musste umgeleitet werden ...

Quelle: Bahn - BingNews | 20 Apr 2019 | 21:58

Bahn-Tickets billiger? DB-Chef rechnen mit über fünf Millionen Reisenden
Verkehrsminister Andreas Scheuer spricht sich für eine Senkung die Steuern auf Fernverkehrs-Tickets der Deutschen Bahn aus.

Quelle: Bahn - BingNews | 20 Apr 2019 | 21:35

Brandbrief: Bahn-Betriebsräte besorgt über Schienenzustand
Berlin (dpa) - In einem Brandbrief an den Bundesverkehrsminister haben rund 270 Bahn-Betriebsräte mehr Investitionen in die ...

Quelle: Bahn - BingNews | 20 Apr 2019 | 21:31

Bahn: ICE-Strecke Ingolstadt-Nürnberg für Stunden gesperrt - aktuelle Infos
Update, 17.28 Uhr: Laut einem Bahn-Sprecher ist noch länger mit Verspätungen zwischen Ingolstadt und Nürnberg nach der ...

Quelle: Bahn - BingNews | 20 Apr 2019 | 21:20

Marodes Schienennetz Bahn-Betriebsräte schlagen Alarm
Die Betriebsräte der Deutschen Bahn haben in einem Brandbrief an den Verkehrsminister mehr Geld für die Modernisierung der ...

Quelle: Bahn - BingNews | 20 Apr 2019 | 20:27

Bahn-Betriebsräte besorgt über Schienenzustand
Berlin - In einem Brandbrief an den Bundesverkehrsminister haben rund 270 Bahn-Betriebsräte mehr Investitionen in die ...

Quelle: Bahn - BingNews | 20 Apr 2019 | 19:00

Bahn will Einsatz von Überwachungskameras ausbauen
Die Deutsche Bahn baut den Einsatz von Überwachungskameras deutlich aus. "Wir wollen zusammen mit dem Bund massiv in den ...

Quelle: Bahn - BingNews | 20 Apr 2019 | 18:57

Sperrung: ICE-Strecke von München nach Nürnberg stundenlang lahmgelegt - FOCUS Online
Sperrung: ICE-Strecke von München nach Nürnberg stundenlang lahmgelegt  FOCUS Online

Bestes Frühsommerwetter - doch Hunderte Reisende sitzen im Zug fest. Auf der Strecke Nürnberg-München hat ein Polizeieinsatz einen ICE zum Stoppen ...

Quelle: "Bahn" - Google News | 20 Apr 2019 | 18:38

Bahn: Steuersenkung auf Tickets: Bahnchef erwartet neue Fahrgäste
Steuersenkungen auf Fernverkehrtickets - das klingt erst mal verlockend. Niedrigere Preise könnten allerdings zu deutlich mehr ...

Quelle: Bahn - BingNews | 20 Apr 2019 | 18:34

Bahn-Betriebsräte besorgt über Schienenzustand - MDR
  1. Bahn-Betriebsräte besorgt über Schienenzustand  MDR
  2. Marodes Schienennetz: Bahn-Betriebsräte schlagen Alarm  SPIEGEL ONLINE
  3. Infrastruktur - Bahn-Betriebsräte schreiben Brandbrief an Scheuer  Süddeutsche Zeitung
  4. Deutsche Bahn: Brandbrief der Betriebsräte zu Schienenzustand  WirtschaftsWoche
  5. Bahn-Betriebsräte schlagen in Brandbrief an Scheuer Alarm  FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung
  6. Mehr zum Thema in Google News

Quelle: "Bahn" - Google News | 20 Apr 2019 | 18:15

Bahn: Das erwartet Konzernchef Lutz bei billigeren Tickets - Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  1. Bahn: Das erwartet Konzernchef Lutz bei billigeren Tickets  Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  2. Bahn-Betriebsräte schreiben Brandbrief an Minister Scheuer  Handelsblatt
  3. Deutsche Bahn rechnet mit fünf Millionen mehr Fahrgästen bei Steuersenkung | Wirtschaft  Merkur.de
  4. Steuersenkung auf Tickets: Bahnchef erwartet neue Fahrgäste - Berlin - Aktuelle Nachrichten  Berliner Morgenpost
  5. Debatte über billigere Tickets - Bahn-Chef hofft auf fünf Millionen zusätzliche Passagiere  Süddeutsche Zeitung
  6. Mehr zum Thema in Google News

Quelle: "Bahn" - Google News | 20 Apr 2019 | 17:25

Neuhaus/Pegnitz: Politiker drängen Bahn bei Elektrifizierung zur Eile - Pegnitz - Nordbayern.de
Neuhaus/Pegnitz: Politiker drängen Bahn bei Elektrifizierung zur Eile - Pegnitz  Nordbayern.de

NEUHAUS/PEGNITZ - Die Bahn will die Strecke durchs obere Pegnitztal elektrifizieren und deshalb die alten Stahlbrücken durch neue Konstruktionen ersetzen.

Quelle: "Bahn" - Google News | 20 Apr 2019 | 15:05

Wer trinkt, fährt in Hamburg gratis Bahn: Strittiger Filz - taz.de
Wer trinkt, fährt in Hamburg gratis Bahn: Strittiger Filz  taz.de

Bierdeckel als Gratis-Fahrschein: Das ist die Idee hinter einer PR-Aktion in Hamburg. War da nicht was mit dem deutschen Alkoholkonsum?

Quelle: "Bahn" - Google News | 20 Apr 2019 | 14:00

Bahn: Mann will Ticket sehen - weil der "nicht nach 1. Klasse aussieht" - FOCUS Online
Bahn: Mann will Ticket sehen - weil der "nicht nach 1. Klasse aussieht"  FOCUS Online

Unfassbar dreister Vorfall in einem ICE: Weil ein Fahrgast angeblich ´nicht so aussieht´, als gehöre er in die Erste Klasse, hat ein anderer Gast gefordert, das ...

Quelle: "Bahn" - Google News | 20 Apr 2019 | 12:13

Rundbus statt Shuttle? Besser die Bahn - Schaumburger Nachrichten
Rundbus statt Shuttle? Besser die Bahn  Schaumburger Nachrichten

Wer von Bückeburg zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal will, wird auf die Bahn verwiesen, die im Bahnhof Porta hält, von wo dann der Shuttle-Bus der Stadt Porta ...

Quelle: "Bahn" - Google News | 20 Apr 2019 | 10:31

Bahn darf Strecke zwischen München und Lindau ausbauen - Heilbronner Stimme
Bahn darf Strecke zwischen München und Lindau ausbauen  Heilbronner Stimme

Bahnfahrer im Südwesten Bayerns dürfen hoffen: Das Eisenbahnbundesamt hat für den Streckenausbau zwischen München und Lindau das Baurecht für den ...

Quelle: "Bahn" - Google News | 20 Apr 2019 | 10:30

Arbeit am Fahrplan 2020 beginnt: Mehr als 72.000 Wünsche für Zugfahrten im Personen- und Güterverkehr fristgerecht bei DB Netz eingegangen
Die Konstruktion des Netzfahrplans 2020 ist gestartet. Basis dafür sind über 72.000 Trassenanmeldungen, die bei der DB Netz AG fristgerecht bis zum 8. April eingegangen sind. Darin teilten Eisenbahnverkehrsunternehmen und Aufgabenträger für den Schienen­personennahverkehr verbindlich mit, an welchen Tagen, zu welcher Zeit und auf welcher Strecke sie ab dem kommenden Fahrplanwechsel mit ihren Zügen fahren wollen. In den nächsten Wochen sind die bundesweit 140 Fahrplaner gefordert, möglichst für jeden gemeldeten Verkehrswunsch einen passenden, freien Slot zu finden und in Abstimmung mit allen Beteiligten einen funktionie­renden Fahrplan zu konstruieren. Dieser Prozess folgt klaren Regeln und wird von der Bundesnetzagentur genau überwacht. „Wir freuen uns über die hohe Anzahl der angemeldeten Verkehre. Das ist ein Zeichen dafür, dass die umweltfreundliche Schiene zunehmend gefragt ist“, betont Dr. Thomas Schaffer, Vorstand Vertrieb und Fahrplan der DB Netz AG. „Unser Kurs ist klar: Weg von der Straße, hin zur Bahn“. Heute sind bereits über 430 Eisenbahnunternehmen mit täglich über 40.000 Zugfahrten im Personen- und Güterverkehr auf Deutschlands Schienennetz unterwegs – Tendenz steigend. Bei der Fahrplanerstellung sind Erfahrung und Fingerspitzengefühl gefragt, denn sie gleicht mitunter einer Quadratur des Kreises: So sollen etwa die Fahrzeiten möglichst kurzgehalten und lange Wartezeiten für Fahrgäste vermieden werden. Neue oder weiterentwickelte Infrastruktur, gesetzliche Regelungen, Bauprojekte und bestehende Kapazitätsengpässe sind ebenfalls abzubilden. Bei alledem soll der Fahrplan Taktverkehre und Anforderungen des Güter­verkehrs integrieren und so robust sein, dass bei Verspätungen einzelner Züge nicht die gesamte Pünktlichkeit leidet. Am Ende steht das Ziel, mit dem Netzfahrplan den Kunden ein verlässliches Angebot auf der Schiene zu bieten. Neben den im Netzfahrplan hinterlegten Zügen gibt es noch den so genannten flexiblen Güterverkehr, der häufig nur einmalig fährt. Die dafür per anno erforderlichen rund 950.000 Einzelfahrpläne werden insbesondere für den Güterverkehr mit einem Vorlauf von weniger als 48 Stunden konstruiert. Künftig soll das mit digitaler Unterstützung noch einfacher und innerhalb weniger Minuten passieren.

Quelle: DB Group press releases | 16 Apr 2019 | 12:31

Mit der Bahn wie zu Hause fühlen
Neue Fernverkehrskampagne: DB als Gastgeber der Zukunft

Quelle: DB Group press releases | 15 Apr 2019 | 9:38

Wirtschaftlich, energiesparend, leise: Abschluss des Projektes „Innovativer Güterwagen“
Zweieinhalb Jahre, davon zwölf Monate im Betrieb mit 150.000 Kilometern quer durch Europa: Das Forschungsprojekt „Aufbau und Erprobung von innovativen Güterwagen“ ist erfolgreich beendet. Beim heutigen Abschluss im Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat die Arbeitsgemeinschaft DB Cargo/VTG die Ergebnisse vorgestellt und positive Bilanz gezogen. Die Wagen verbrauchen unter anderem zwischen zwei und drei Prozent weniger Energie. Zudem sind sie wirtschaftlicher unterwegs, da sie dank kundenorientierter Anpassungen und neuer digitaler Module die Abfertigung und den Betrieb optimieren. Anfang April erhielt das Projekt vom „Privatbahnmagazin“ den Innovationspreis für besondere Leistungen in der Bahnindustrie. Beide Unternehmen werden auch in Zukunft weiter an der gemeinsamen Entwicklung von multifunktionalen Güterwagen mit einem modularen Untergestell arbeiten. Ziel ist es, Wagen flexibler einzusetzen und somit den Schienengüterverkehr wirtschaftlicher zu machen. DB Cargo ist von den Güterwagen überzeugt und hat bereits über 300 innovative Güterwagen in Auftrag gegeben. Mit dem neuen Automobiltransportwagen und dem multifunktionalen Flachwagen für Stahlverkehre (BraCoil) setzt die Güterbahn ihren Modernisierungskurs im Sinne der „Agenda für eine bessere Bahn“ fort. „Wir investieren weiter in unsere Flotte und setzen auf flexibel einsetzbare Güterwagen. Mit ihnen erhöhen wir nicht nur Qualität und Wirtschaftlichkeit unserer Transporte, sondern bieten auch unseren Kunden einen Mehrwert“, sagt Dr. Roland Bosch, Vorstandsvorsitzender DB Cargo. Auch aus Sicht der VTG ist das Projekt ein großer Erfolg, der das Potenzial des Schienengüterverkehrs verdeutlicht. Dazu Dr. Heiko Fischer, Vorsitzender des Vorstands der VTG AG: „Die Zusammenarbeit hat gezeigt, wie die Schiene wirtschaftlicher, leiser und energieeffizienter werden kann. Diese Ergebnisse übertragen wir nun in den operativen Betrieb: Die neu entwickelten Wagentypen wurden in unser reguläres Vermietangebot aufgenommen und stehen unseren Kunden künftig zur Verfügung. Damit machen wir den Schienengüterverkehr noch attraktiver.“ Das Projekt „Innovativer Güterwagen“ startete im Herbst 2016. Die Aufnahme des Testbetriebs war im März 2018. Insgesamt finanziert das BMVI das Projekt mit rund 18 Millionen Euro. DB Cargo und VTG tragen sämtliche Beschaffungskosten selbst, insgesamt rund 4,5 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website: www.innovativer-gueterwagen.de Der Automobiltransportwagen sowie den BraCoil können am Außenstand von DB Cargo auf der „transport logistic Messe“ Anfang Juni 2019 in München besichtigt werden. Der innovative Kesselwagen ist auf dem Außenstand der VTG zu sehen.

Quelle: DB Group press releases | 11 Apr 2019 | 15:38

Die 15 größten Bahnhöfe in Deutschland nur noch mit Ökostrom
80 Prozent Ökostromanteil am Bahnstrommix bis 2030 • DB schon heute größter Ökostromverbraucher in Deutschland

Quelle: DB Group press releases | 10 Apr 2019 | 10:33

Fraport und Deutsche Bahn testen künstliche Intelligenz am Flughafen Frankfurt
Der Roboterkopf lächelt dem Fluggast zu und begrüßt ihn: „Mein Name ist FRAnny. Wie kann ich Ihnen helfen?“ Sei es die Frage nach dem Flugsteig, der Weg zu einem bestimmten Restaurant oder der Zugang zum kostenfreien WLAN – FRAnny kennt sich am Flughafen Frankfurt bestens aus und liefert prompt die passende Information. Der Auskunftsroboter ist ein Kooperationsprojekt der Fraport AG und der DB Systel GmbH, dem IT-Dienstleister der Deutschen Bahn. Insbesondere an Verkehrsknotenpunkten wie Flughäfen und Bahnhöfen haben Reisende ein erhöhtes Informationsbedürfnis. In solchen Situationen können digitale Assistenten und Roboter das Servicepersonal bei Routinefragen unterstützen und das Informationsangebot erweitern. Ein sechswöchiger Test an Deutschlands größtem Luftverkehrsdrehkreuz prüft FRAnny auf Funktionalität, Alltagstauglichkeit und Kundenakzeptanz. Das Herzstück von FRAnny ist ein künstlich intelligentes, cloudbasiertes Sprachdialogsystem, das grundsätzlich unabhängig vom äußeren Erscheinungsbild eingesetzt werden kann – egal ob als Chatbot, Sprachassistent oder Roboter. Das System für den digitalen Kundenservice wurde von einem IT-Expertenteam der Deutschen Bahn entwickelt. Verbunden mit den Flughafendaten verarbeitet und beantwortet FRAnny Fragen rund um die Reise und den Aufenthalt am Frankfurter Flughafen. Neben Informationen zum Flug beherrscht FRAnny auch Small Talk und kann sich mit Reisenden auf Deutsch, Englisch und in sieben weiteren Sprachen unterhalten. Mehr Service mit SEMMI und FRAnny für Reisende an Bahnhöfen und Flughäfen Fraport und die Deutsche Bahn untersuchen gemeinsam seit 2017 das Potential künstlich intelligenter Sprachsysteme im Kundenservice. Im Frühjahr 2018 fand bereits ein erster Pilotversuch am Flughafen Frankfurt mit dem Vorgängermodell des Roboters statt. Der vierwöchige Feldversuch war sehr erfolgreich: Nach etwa 4.400 Interaktionen bewerteten 75 Prozent der Passagiere ihren Austausch mit FRAnny positiv. Basierend auf dem Feedback der Fluggäste wurden sowohl die künstliche Intelligenz als auch die Roboter-Benutzeroberfläche kontinuierlich optimiert. Der neuerliche Test unterstreicht das Innovationsstreben beider Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz und Robotik und prüft nun die Verbesserungen unter realen Bedingungen. Im Juni wird der KI-basierte Service am Berliner Hauptbahnhof getestet, den täglich rund 300.000 Reisende und Besucher nutzen. Das Personal im DB Reisezentrum bekommt dann erstmals smarte Unterstützung von SEMMI, der Schwester von FRAnny bei der Deutschen Bahn.

Quelle: DB Group press releases | 8 Apr 2019 | 10:10

Die Deutsche Bahn ist grün!
Bahnfahren mit der Deutschen Bahn ist gelebter Klimaschutz! Schon heute sind fast 150 Millionen Reisende im DB-Fernverkehr CO2-frei unterwegs. Denn seit dem 1. Januar 2018 fährt der Fernverkehr mit 100 Prozent Ökostrom. Zwar haben bislang nur rund 60 Prozent des deutschen Schienennetzes eine elektrische Oberleitung, allerdings sind nahezu alle Hauptstrecken im deutschen Schienennetz – rund 20.000 Kilometer – elektrifiziert. Schon heute werden damit im Personen- und Güterverkehr 90 Prozent aller Fahrten auf der Schiene elektrisch angetrieben. Weil aber auch künftig nicht jeder Schienenkilometer in Deutschland elektrifiziert sein wird, arbeitet die DB intensiv an alternativen Antriebstechnologien. Beispiele dafür sind die Hybrid-Lokomotiven und der Eco-Train. Ziel ist es, auf Diesel in Zukunft vollständig zu verzichten und beispielsweise batterie- oder wasserstoffbetriebene Fahrzeuge einzusetzen. Auf diesem Wege wollen wir die Mehrheit der Dieselloks, die heute noch auf Güterbahnhöfen zum Rangieren eingesetzt werden, klimafreundlich ersetzen. Wir haben uns ambitionierte Klimaschutzziele gesetzt: Als Deutsche Bahn werden wir bis zum Jahr 2050 CO2-frei sein. Bereits bis 2030 werden wir im Vergleich zu 2006 unseren CO2-Ausstoß mehr als halbieren. Zu unserer Umweltbilanz tragen neben dem Klimaschutz im Übrigen auch Lärmschutz an rund 1.800 Streckenkilometern, über 50.000 Güterwagen mit Flüsterbremsen und über 7.000 Artenschutzmaßnahmen bei – um nur einige Beispiele unserer Das ist grün.-Maßnahmen im Umweltschutz zu nennen. „Mehr Verkehr auf die Schiene“ – diese Forderung teilen wir nicht nur mit Blick auf den Klimaschutz – ausdrücklich. Denn die Deutsche Bahn ist grün!

Quelle: DB Group press releases | 5 Apr 2019 | 16:04

DB fordert Hersteller Siemens und Bombardier zur Ausbesserung von ICE-4-Wagenkästen auf
An verschiedenen ICE-4-Zügen entspricht die Fertigungsqualität einzelner Wagenkastenrohbauten nicht den vertraglich vereinbarten hohen Qualitätsanforderungen. Dies könnte langfristig zu einem höheren Wartungsaufwand führen. Die Sicherheit der Fahrzeuge ist davon unberührt. Alle ICE-4-Fahrzeuge waren und sind jederzeit sicher. Der Wagenkastenrohbau erfolgt durch Bombardier Transportation als Subunternehmer der Siemens AG. Die DB hat die Hersteller aufgefordert, die betroffenen Fahrzeuge im Rahmen der Gewährleistung auszubessern. Die Details dazu werden aktuell ausgearbeitet und mit der DB und dem Eisenbahn-Bundesamt abgestimmt. Bis ein endgültiges Ausbesserungskonzept vorliegt, hat die DB sich entschieden, vorerst keine weiteren ICE-4-Züge mehr vom Hersteller abzunehmen. Aktuell gibt es deswegen keine Beeinträchtigungen für Kunden der DB.

Quelle: DB Group press releases | 4 Apr 2019 | 16:38

Fünf Millionen Euro für Yad Vashem
Die Deutsche Bahn und weitere Unternehmen beteiligen sich mit je einer Million Euro am Ausbau der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Israel.

Quelle: DB Group press releases | 2 Apr 2019 | 11:56



Videos Deutsche Bahn


Bahnhöfe in Deutschland

Suchen nach Bahnhöfen in Deutschland. Es wird die Stadt, der Bahnhof, die Adresse, das Bundesland, die Bahnmeisterei, die Kategorie, die Betriebsstelle, die Postleitzahl, der Aufgabenträger, ob Fernverkehrs- und Nahverkehrszüge verkehren und die Koordinaten angezeigt. Die Lage des Bahnhofes läßt sich über ein Kartenausschnitt betrachten. Auch ist es möglich direkt bei der DB nach dem gesuchten Bahnhof zu schauen. Die nächsten Abfahrts- und Ankunftszeiten der Züge von dem gesuchten Bahnhof sind ebenfalls abrufbar.


Zur Bahnhofssuche Stadt oder Ort eingeben

und noch etwas aus einem Bahnhof........



30 Minuten gratis WLAN an über 100 Bahnhöfen Info hier!

Bahncard-Service DB

Achtung! Bahncard nur als Abo - hier klicken

Bahncard kündigen



Bahnadressen und weitere Bahngesellschaften

Der Eisenbahn Webkatalog


Fahrgastverband PRO BAHN e.V.
  • 20.04.2019, Wo es mehr Bahn im Regionalverkehr gibt - und wo nicht
    In Baden-Württemberg wird die Schwäbische-Alb-Bahn, auf der bisher nur Schülerverkehr und saisonale Touristikfahrten angeboten werden, künftig Bestandteil des Nahverkehrsnetzes. Die Bestellung weiterer Zugfahrten, zusätzliche Triebwagen sowie die Reaktivierung des Verkehrs zwischen Engstingen und Gammertingen sind Bestandteile des Konzepts. Auch ganz im Westen, im Netz der Euregiobahn, wird das Bahnnetz für die Fahrgäste etwas größer. Dort soll es schon ab Dezember nach Breinig gehen – und Visionen bis über die Grenze ins belgische Eupen bestehen auch. Zumindest eine Absichtserklärung für grenzüberschreitenden Verkehr bis Metz gibt es in Rheinland-Pfalz. Woanders, zum Beispiel bei der Ilztalbahn, der fränkischen Höllentalbahn, der Wasserburger Altstadtbahn (alle Bayern) oder der Mecklenburger Südbahn gibt es von offizieller Seite Gegenwind zu Reaktivierungsbemühungen.
  • 18.04.2019, Deutschlandtrend - ÖPNV statt Autobahnen
    Das ARD Morgenmagazin hat in seiner Serie Deutschlandtrend die Bürger zu Verkehrsthemen befragen lassen. Das Ergebnis ist insgesamt etwas uneinheitlich, aber besserer öffentlicher Nahverkehr führt eindeutig die Wunschliste an. 47 Prozent der Befragten sprachen sich für den Ausbau des ÖPNV aus, wohingegen nur 17 Prozent den Ausbau des Straßennetz bevorzugen. 13 Prozent möchten mehr und zuverlässigere Bahnverbindungen. Die Ergebnisse lassen zwar erahnen, dass nur ein Punkt gewählt werden durfte (so dass man sich z.B. zwischen Bahn und Nahverkehr entscheiden musste), es gibt aber im Artikel keine Angaben dazu.
  • 17.04.2019, Günstig Bahnfahren durch weniger Mehrwertsteuer
    In einer Pressemitteilung appelliert der Fahrgastverband PRO BAHN an die Bundesregierung, die Pläne zu einer Mehrwertsteuersenkung für Bahnfahrten über 50 Kilometer jetzt auch umzusetzen, und an die DB, die Kostensenkung auch an die Fahrgäste weiterzugeben. PRO BAHN erläutert weiter, dass bei der Entlastung der Bahn von Steuern und Abgaben Deutschland hinter anderen Ländern her hinkt, und dass eine Angleichung der Mehrwertsteuer auf einheitlich sieben Prozent auch dem Schienennahverkehr hilft. Zudem fordert der Fahrgastverband, dass Bahn und Flugzeug bei internationalen Verbindungen steuerlich gleich gestellt werden. Hier ist der Flugverkehr zur Zeit völlig von einer Umsatzsteuer befreit.
  • 17.04.2019, Weniger Steuern für Bahnfahrten
    Laut Meldung einer Boulevardzeitung will Verkehrsminister Scheuer auf die jahrzehntealte Forderung von PRO BAHN eingehen, und die Mehrwertsteuer für viele Bahnfahrten senken (besser lesbar sind andere Medien wie sueddeutsche.de oder swr.de). Für alle Fahrten ab 50 Kilometer - egal ob ICE oder Regionalbahn - fällt bisher der volle Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent an. Bei dieser Benachteiligung der Bahn ist Deutschland mit führend.
  • 15.04.2019, Diskussion über DB-Zustand und Pünktlichkeit
    Im Morgenmagazin der ARD wurde über die Deutsche Bahn und ihre Probleme diskutiert. Dazu gibt es zwei Beiträge (Video 1, Video 2) sowie Interviews mit Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband PRO BAHN und DB-Vorstand Pofalla. Viele Medien greifen heute einen dpa-Beitrag zur Pünktlichkeit von Regional- und S-Bahn-Züge im Vergleich der Bundesländer auf. Natürlich ist es eher unsinnig, bei dieser Frage Stadtstaaten wie Hamburg mit Flächenländern wie Bayern zu vergleichen. Auch geht es wieder einmal nur um Züge. Dabei ist der Nahverkehr aufgrund der Fahrplantakte und der kürzeren Laufwege pünktlicher als der Fernverkehr. Betrachtet man statt Züge aber Menschen, so sind mehr Fahrgäste von verspäteten Zügen des Nahverkehrs betroffen als bei Fernverkehrszügen. Wir hatten die DB-Pünktlichkeit zuletzt im Januar dargestellt und im März eine entsprechende Diskussion kommentiert.
  • 12.04.2019, Fahrgastrechte stärken statt schwächen
    Seit 2017 läuft der Prozess der Revision der Fahrgastrechte im Eisenbahnverkehr durch die diversen EU-Gremien (in Auswahl: 27.9.2017, 22.2.2018, 15.11.2018). Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), bei dem PRO BAHN Mitglied ist, weist darauf hin, dass die Regierungen der EU-Mitgliedsländer, bis Ostern eine schriftliche Positionierung dazu vorlegen sollen. Der vzbv fordert insbesondere, keine Ausnahmen bei "höherer Gewalt" zuzulassen, da dann die Bahnunternehmen sehr viele Ereignisse gemäß dieses schwammigen Begriffs klassifizieren können.
  • 11.04.2019, Demonstration gegen Südbahn-Aus
    Gegen die geplante Stilllegung der Bahnstrecken Parchim – Malchow und Plau am See – Güstrow soll morgen, am 12. April, vor dem Schweriner Landtag demonstriert werden. Lokale Aktionen gab es bereits in Lübz. Wie inzwischen auf Facebook zu lesen, soll der Saisonverkehr im Bereich Mecklenburger Südbahn in diesem Sommer noch stattfinden. Da ein Stilllegungsverfahren einige Zeit dauert, wird die Infrastruktur noch zur Verfügung stehen.
  • 09.04.2019, ÖPNV in Magdeburg
    "Herausforderungen für einen zukunftsfähigen ÖPNV in Magdeburg" heißt die Diskussionveranstaltung am 16. April, die vom Fahrgastverband Magdeburg initiiert wurde, und an der auch Vertreter von PRO BAHN beteiligt sind. Die Kooperation mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg verspricht spannende Diskussionen.
  • 08.04.2019, Bahnrabatt im Supermarkt
    Nach dem Rewe-Konzern steigt jetzt auch die Edeka-Gruppe ins Geschäft mit verbilligten DB-Gutscheinen ein. Sogenannte Geschenkkarten mit einem Wert von 29 Euro gibt es bis zum 13. April zum Preis von 24 Euro, also um gut 17 Prozent rabattiert (Prospekt, Seite 9, unten rechts). Die Erfahrungen der Vorjahre zeigen, dass die Verfügbarkeit der Karten in den Läden sehr unterschiedlich ist. Einlösen kann man die Gutscheine am DB-Schalter ebenso wie bei DB-Agenturen, am Fahrkartenautomaten, auf bahn.de oder per DB-Navigator – für Fahrkarten, für eine neue Bahncard oder für Platzreservierungen, jedoch nicht für Verbundfahrscheine. Laut mydealz.de gibt es die Karten auch bei Marktkauf, NP, trinkgut und anderen Edeka-Töchtern.
  • 08.04.2019, Neues von PRO BAHN Hessen
    Auf den Webseiten von PRO BAHN Hessen findet man immer aktuelle Artikel zu Bahn- und Fahrgastthemen. Auch in Hessen gibt es Diskussionen zu "Bahnreaktivierung oder Fahrradweg". Hierzu werden am Beispiel der ehemaligen Kanonenbahn Eschwege – Treysa die Standpunkte erläutert. Der viergleisige Ausbau der Main-Weser-Bahn zwischen Frankfurt-West und Friedberg ruft natürlich Widerstände hervor. Bei der Auseinandersetzung mit den Ausbaugegnern stößt man leider zum Teil auch auf unsachliche Argumente. Ein weiterer Artikel beschäftigt sich damit, dass als Folge des baubedingten Gleiswechselbetrieb zu viele Menschen illegal die Gleise queren.